tesla salon


der tesla salon tagt (meist) donnerstag abends im club, bei freiem eintritt. in gesprächen, präsentationen und jours fixes kommen die teilnehmer des tesla-projektresidenz-programms und ausgewählte gäste aus kunst und wissenschaft zu wort.


di 20.09.2005, 20:30

no turistik, no egzotik

a presentation in video and sound
serhat köksel alias 2/5 BZ (istanbul)


do 22.09.2005 20:30

in tune with cage


die berufung auf den amerikanischen komponisten john cage gehört zu den häufigsten legitimations- und erklärungsversuchen in der zeitgenössischen musik- und performance-szene. die aktuelle lose combo-produktion hertz' frequenzen ist der anlass für eine überprüfung dieser bezugnahme aus den unterschiedlichen perspektiven der künstlerischen praxis, der musik- und der mediengeschichte, der wahrnehmungphysiologie und der philosophischen ästhetik.

jörg laue (lose combo / projektresidenz tesla ) im gespräch mit hans-friedrich bormann (FU berlin) und nicolai reher (werkstatt für apperzeptive grundlagenforschung); moderation: detlev schneider


di 27.09.2005 20:30 h

ear(th)


steve roden (pasadena, USA) im gespräch mit volker straebel (berlin)


do 29.09.2005, 16:30 - 03:00 h
fr 30.09.2005, 16:30 - 03:00 h
sa 01.10.2005, 16:30 - 03:00 h

refresh!

internationale konferenz zur geschichte von medienkunst, -wissenschaft und -technologie
live-videoübertragung aus dem banff new media institute (kanada)


do 06.10.2005, 20:30 h

körper und raum


gespräch mit jürg frey, christian kesten und christa brüstle


wie ist das verhältnis von körper und raum in der arbeit von komponisten und musikperformern? wie erzeugen kompositorische praktiken einen raum, der in der körperlichen performance aktualisiert wird? wird der raum in besitz genommen oder ist es möglich, in einen raum hinein und wieder hinaus zu gehen?

diese und andere fragen diskutieren christian kesten von den maulwerkern, der komponist jürg frey und die musikwissenschaftlerin christa brüstle.


do 13.10.2005, 20:30 h

media for performance


gespräch mit hc gilje, elke utermöhlen, martin slawig und martina leeker

was macht den einsatz von computern in performance-arbeiten aus? welche ziele verfolgen künstler damit, welche ästhetik entwickeln sie? welche tradition leben in diesen arbeiten fort, welche werden gebrochen?

anhand kurzer präsentationen der eigenen arbeiten diskutieren hc gilje sowie elke utermöhlen und martin slawig von blackhole-factory mit der theaterwissenschaftlerin martina leeker (moderation: irina kaldrack)

das gespräch wird auf englisch geführt.

weitere links: hc gilje, blackhole-factory


di 18.10.2005, 20:30 h

tesla aktuell



die drei künstlerischen leiter treffen sich mit den aktuellen projektresidenzlern zur diskussion: hc gilje, jan-peter e.r. sonntag, das labor für musik: theater. es geht unter anderem um die programmarbeit von tesla, das konzept der projektresidenzen und die strategien der vernetzung bei tesla.

das gespräch wird auf deutsch geführt.


do 20.10.2005, 20:30 h

netz.kultur.salon 1


gespräch mit geert lovink und andreas broeckmann.


die themen der unterhaltung sind u.a. die geschichte des webdesigns, netzporn, neue medien in nichtwestlichen ländern, öffentliche bildschirme und medienfassaden. zur diskussion stehen die prekäre situation des ghettos der "neuen medienkunst", das verhältnis zwischen institutionen und netzwerken und das elend der "creative industries".


geert lovink (nl/aus) ist medientheoretiker und netzkritiker. seit 2004 leitet er das amsterdamer institut für netzkultur (www.networkcultures.org) und unterrichtet im bereich neue medien an der universität von amsterdam. er ist mitbegründer zahlreicher netzprojekte und autor von "dark fiber" und "my first recession".

das gespräch wird vorwiegend auf deutsch geführt.


di 25.10.2005, 20:30 h

knm soirée: mouvements für lachenmann



achtung: die soiree findet nicht im klub sondern in der probebühne statt.

knm soirée mit xavier le roy, bojana cvejic, berno odo polzer, thomas bruns (kammerensemble neue musik, berlin)

mouvements für lachenmann ist die inszenierung eines konzertabends mit werken von helmut lachenmann unter der leitung von xavier le roy. an diesem abend diskutieren der choreograf und die beiden dramaturgen bojana cvejic und berno odo polzer über ihre arbeit.

eine produktion von wiener taschenoper, tanzquartier wien & wien modern koproduziert von hebbel theater berlin
executive producer wiener taschenoper

premiere 18. november 2005 | tanzquartier wien | halle g im rahmen von wien modern 2005


aufführungen in berlin: 26. | 28. | 29. januar | hau2


do 27.10.2005, 20:30 h

spektralsurrealistisches forschen


gespräch mit jo fabian und detlev schneider


jo fabian spricht über seine arbeitsweise des spektralsurrealitischen forschens. anhand seiner aktuellen arbeit ,,livingtypes.as'' diskutieren er und detlev schneider, wie die vor-interpretierte rezeption vermieden werden kann.

der spektralsurrealismus behauptet, dass wir bereits in einer sur-realität leben und versucht ein selbstbewusstsein des "real existierenden" menschen spielerisch wiederzuerlangen, indem er die mechanik immer vielfältigerer "virtueller realitäten" des träume produzierenden marktes ad absurdum führt. das vergnügliche training am paradoxon, am unbegreiflichen, am unmöglichen wird zur überlebensstrategie, wenn einmal klar geworden ist, dass systeme, die auf dem "aufrauchen" und "ausdrücken" basieren, keine utopie beinhalten können. (jo fabian)